Hallo. Wie können wir helfen?

Rückbuchungen verhindern

Obwohl Abrufanfragen und Rückbuchungen ein natürlicher Bestandteil der Verarbeitung von Kreditkartentransaktionen sind, bedeutet dies nicht, dass Sie nichts tun können, um ihre Anzahl zu verringern. Wir sind hier, um Ihnen zu helfen, indem wir eine Liste von vorbeugenden Maßnahmen bereitstellen, die Sie als Händler ergreifen können, um deren Begebenheiten zu reduzieren.

Warum ist es wichtig, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen?

Ihre Rückbuchungsrate (oder das Verhältnis von Rückbuchungen zu Transaktionen) wird normalerweise mit der folgenden Gleichung berechnet:

Gesamtanzahl von Rückbuchungsfällen pro Monat
_________________________________

Gesamtanzahl von Transaktionen pro Monat

= Rückbuchungsrate (%)

Die Gleichung kann von einem Kartennetzwerk zum anderen leicht variieren, aber jedes Kartennetzwerk wird diese Metrik in irgendeiner Form verfolgen. Wenn Ihre Rückbuchungsrate beginnt, einen bestimmten Schwellenwert zu überschreiten (der wiederum von einem Kartennetzwerk zum anderen etwas variieren kann), besteht die Gefahr, dass Sie als Händler mit hohem Risiko eingestuft werden. Wenn Ihre Rückbuchungsrate nicht unter den Schwellenwert sinkt, können Kartennetzwerke ihre Geschäfte mit Ihnen einstellen, sodass Kartentransaktionen nicht mehr akzeptiert werden können.

Vorsichtsmaßnahmen

Es gibt keine hundertprozentige Methode, um alle Rückbuchungen zu verhindern, aber wir haben eine Liste mit einigen bewährten Vorgehensweisen zusammengestellt.

Transaktionen mit vorhandener Karte

  • Verwenden Sie einen eindeutigen Namen für die Abrechnung.
    • Ein Abrechnungsname ist die Information, die neben einer Belastung Ihres Unternehmens auf dem Kontoauszug Ihres Kunden angezeigt wird. Ihr Abrechnungsname wird vom Lightspeed Payments-Team so erstellt, dass dieser beschreibend und leicht erkennbar ist, um Verwechslungen zu vermeiden.
  • Schließen Sie die Transaktion nicht ab, wenn die Autorisierungsanfrage abgelehnt wurde.
    • Wenn Sie eine Ablehnung erhalten, wiederholen Sie die Autorisierungsanfrage nicht. Eine nicht autorisierte Transaktion kann leicht als Rückbuchung zurückgegeben werden.
  • Drucken Sie informative Verkaufsquittungen oder senden Sie diese per E-Mail.
    • Stellen Sie sicher, dass auf Ihrer Verkaufsquittung Ihr Firmenname, Ihr Standort, Ihre Telefonnummer und das, was gekauft wurde, eindeutig angegeben ist. Dies wird dazu beitragen, die Erinnerung eines Kunden an seinen Kauf zu stärken und ihm die Möglichkeit zu geben, Sie bei Fragen zu kontaktieren.
  • Weisen Sie Ihre Richtlinien und allgemeinen Geschäftsbedingungen klar aus.
    • Stellen Sie sicher, dass Ihre Verkaufs-/Rückgaberichtlinien (sofern zutreffend) und allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht nur leicht verfügbar sind und aktiv kommuniziert werden, sondern auch leicht zu verstehen und zu verwenden sind. Solange es einfacher ist, mit Ihnen als Händler zusammenzuarbeiten, um eine Situation zu lösen, als eine Rückbuchung einzureichen, ist es unwahrscheinlich, dass Kunden ohne Sie eine Lösung suchen.
  • Fordern Sie von Ihren Kunden einen Identitätsnachweis oder Unterschriften an.
    • Indem Sie die Identität eines Kunden bestätigen und/oder eine Unterschrift verlangen, wenn ein Kunde seine Bestellung abholt, haben Sie Nachweise dafür, dass ein Verkauf legitim ist. Wenn Sie einen Ausweis überprüfen, bewahren Sie diese Informationen nicht auf, nachdem die Identität bestätigt wurde. Sammeln Sie Unterschriften auf einzelnen Zetteln für jede Bestellung, anstatt sie auf einer einzigen Liste für alle Bestellungen zu sammeln. Dadurch wird verhindert, dass Kunden oder Betrüger beim Unterschreiben die Namen und Bestellungen anderer Kunden sehen.
  • Schulen Sie Ihre Mitarbeiter.
    • Stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter die oben genannten Vorsichtsmaßnahmen, die für sie gelten, verstehen und konsequent anwenden.

Transaktionen ohne vorhandene Karte

Wenn Sie Zahlungen für Lieferungen telefonisch oder online akzeptieren, seien Sie vorsichtig bei:

  • mehrere Transaktionsversuchen von derselben IP-Adresse, aber unterschiedlichen Karten.
    • Ein Betrüger könnte verschiedene Karten testen, um festzustellen, welche funktionieren.
  • Transaktionen mit gleicher Lieferadresse, aber unterschiedlichen Karten.
    • Auch wenn dies kein ausgeklügelter Betrug ist, können Betrüger diese Taktik dennoch versuchen. Kontrollieren Sie grundsätzlich immer Lieferadressen und Kartenadressen.
  • Transaktionen mit derselben Karte für unterschiedliche Lieferadressen.
    • Dieser Ansatz ist dem obigen ähnlich, außer dass ein Betrüger möglicherweise eine Kartennummer geteilt hat oder an verschiedene Orte liefert.
  • mehreren Bestellungen mit leicht unterschiedlichen Kreditkartennummern.
    • Ein Betrüger hat möglicherweise eine Liste mit Kreditkartennummern gekauft und testet diese systematisch.
  • Transaktionen mit zunehmend kleineren Dollarbeträgen.
    • Emissionsbanken verfügen über ausgefeilte Betrugskontrollen. Einige dieser Kontrollen werden verdächtige Transaktionen oberhalb bestimmter Schwellenwerte ablehnen. Ein Betrüger kann versuchen, einen Kauf zu einem niedrigeren Dollarbetrag zu tätigen, um herauszufinden, welche Schwellenwerte gelten.
  • einem Kunden, der Probleme mit der Angabe personenbezogener Daten hat.
    • Vor allem bei telefonischen Bestellungen sollte dies Verdacht erregen.
  • mehreren Karten, die in derselben Bestellung verwendet werden.
    • Dies ähnelt auch den oben genannten Szenarien, in denen ein Betrüger möglicherweise versucht, herauszufinden, welche Karten funktionieren und wie hoch deren Kauflimits sind.
  • größeren Bestellungen als erwartet.
    • Vertrauen Sie Ihrem Instinkt, wenn sich etwas falsch anfühlt.
  • Karten mit falschem Ablaufdatum.
    • Wenn eine Transaktion wiederholt unterschiedliche und falsche Ablaufdaten hat, versucht ein Betrüger möglicherweise, diese Zahl zu erraten. Dies ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass sie die Originalkarte nicht in ihrem Besitz haben.
  • Bestellungen zur Abholung.
    • Indem Sie die Identität eines Kunden bestätigen und/oder eine Unterschrift verlangen, wenn ein Kunde in das Geschäft kommt, um seine Bestellung abzuholen, haben Sie Nachweise dafür, dass ein Verkauf rechtmäßig ist. Wenn Sie einen Ausweis überprüfen, bewahren Sie diese Informationen nicht auf, nachdem die Identität bestätigt wurde. Sammeln Sie Unterschriften auf einzelnen Zetteln für jede Bestellung, anstatt sie auf einer einzigen Liste für alle Bestellungen zu sammeln. Dadurch wird verhindert, dass Kunden oder Betrüger beim Unterschreiben die Namen und Bestellungen anderer Kunden sehen.

Wenn Sie sich Sorgen über Ihre Rückbuchungsrate machen und die oben beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen bereits durchgeführt haben, zögern Sie bitte nicht, unseren Lightspeed Payments Kundendienst zu kontaktieren, um Ihre Möglichkeiten zu besprechen und was Sie sonst noch tun können, um die Anzahl der gegen Sie eingereichten Rückbuchungen zu reduzieren.

War dieser Beitrag hilfreich?

0 von 0 fanden dies hilfreich